Zusätzliche Module und ihre Aktivierung

Welche Module gibt es?

Flaming Cliffs 3Für DCS gibt es inzwischen eine Vielzahl von Modulen mit allen möglichen Einsatzszenarien.

Sehr empfehlenswert sind für den Einsteiger die Modelle der Reihe "Flaming Cliffs 3" (FC3). Dieses Modul beinhaltet 7 Flugzeuge mit einem gut bis sehr gut umgesetzten Flugmodell, aber ohne klickbares Cockpit.

  • Su-25 (ohne T): Ein klassisches russisches Bodenangriffsflugzeug ohne viel Schnickschnack.
  • Su-27: Als russischer Luftüberlegenheitsjäger der 80er Jahre ist sie ein typischer Gegner für die F-15 Eagle und das wichtigste russische Jagdflugzeug der letzten Jahrzehnte.
  • Su-33: Trägerflugzeugvariante der Su-27 mit ähnlichen Eigenschaften wie die Su-27.
  • Mig-29A + S: In verschiedenen Ausführungen als Abfangjäger und Mehrzweckkampfflugzeug der 80er Jahre.
  • F-15C Eagle: Der amerikanische Luftüberlegenheitsjäger der späten 70er und 80er Jahre.
  • A-10A: Die ursprüngliche Variante der A-10 und Vorgänger der A-10C als Bodenkampfflugzeug.

Die Flugzeuge des FC3-Paketes sind einzeln erhältlich oder eben als FC3-Paket. Die Flugzeuge sind jedoch identisch und der Kauf des gesamten Paketes lohnt sich in der Regel.

Ebenfalls ein echter Klassiker sind die Module A-10C und Ka-50 Blackshark 2. Beide erfordern ein gewisses Studium der Bordsysteme und sind in den meisten Online-Missionen aus gutem Grund vertreten. Die A-10C ist ein sehr präzises Werkzeug, fliegerisch recht einfach, aber sehr umfangreich in der Handhabung diverser Waffen- und Daten-Management-Systeme. Der Ka-50 Blackshark ist ein solider russischer Kampfhubschrauber in koaxialer Bauweise. Also zwei Hauptrotoren und damit von allen Hubschraubern in DCS am einfachsten zu fliegen. Mit seiner solider Bewaffnung ist er ein tolles Arbeitstier auf dem Schlachtfeld.

Normandy 1944Mit der Normandiekarte bekommen nun auch die Propellerflugzeuge aus der Zeit des WWII immer mehr an Bedeutung. Und das absolut zu Recht, handelt es sich dabei doch um die reinste Form des Luftkampfes: Mann gegen Mann nur mit Bordkanonen. Adrenalin pur! Die Normandykarte kann ab DCS World 2.0 verwendet werden.

Prinzipiell sind alle Module ihr Geld wert und viele DCS-Piloten haben auch alle Module im eigenen Hangar. Die Geschmäcker sind aber sehr verschieden und jeder hat sicher so sein Lieblingsmodul.

Einen Überblick über die aktuell verfügbaren Module gibt es am einfachsten im Shop bei DCS.

Wie läuft das mit der Aktivierung?

Einmal über den DCS-Shop gekaufte Module sind in der Regel an den Account gebunden, der das Modul gekauft hat. Ansonsten kann man die Aktivierung dort auch manuell erledigen, nachdem die Seriennummer eingegeben und geprüft wurde.

Die Installation erfolgt über den Modulmanager, nachdem man DCS-World gestartet und sich eingeloggt hat. Es sind dieselben Login-Daten wie im DCS-Shop. Beim ersten Start von DCS-World nach der Modulinstallation öffnetsich ein Fenster für den Kopierschutz. Es ist eigentlich selbsterklärend. Zukünftig will Eagle Dynamic der Mechanismus aber noch weiter vereinfachen.

Im Hintergrund wird eine Checksumme über verschiedene Aspekte deiner PC-Hardware gebildet und mit deiner Lizenz gespeichert. Solange deine PC-Hardware sich nicht deutlich ändert ist die Lizenz aktiviert.

Wenn ich meine Hardware austausche, mache ich ... was?

Bestimmte Hardwareänderungen oder auch die Neuinstallation des Betriebssystemes erfordern eine neue Aktivierung aller Module und Karten, sofern in der Summe 12 Punkte gemäß folgender Tabelle überschritten werden.

  • Änderung der CPU ID: 13
  • Änderung der Windows PID: 3
  • Änderung des Computer Namens: 3
  • Änderung der Festplatten ID Nummer: 3
  • Änderung der MAC Adresse: 6
  • Änderung der Arbeitsspeichergröße: 6 

Der Kopierschutz von DCS-Modulen erlaubt 10 Aktivierungen pro Modul. Sind diese verbraucht, bekommt man eine neue Aktivierung pro Monat falls man bei Null ist. Man wird also immer eine verbleibende Aktivierung pro Monat haben. Um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen, besteht die Möglichkeit, die Module zu deaktivieren, bevor man die Hardware ändert. Die Aktivierung wird dem Konto dann wieder gutgeschrieben. Das geht am einfachsten über den Modulmanager in DCS selbst.

Sollte DCS wegen irgendwelcher Fehler nicht mehr laufen, gibt es noch die Möglichkeit, es manuell über die Datei <Modulname>-protect.exe zum Leben zu erwecken, zu finden unter: <Installationsverzeichnis DCS World>\Mods\aircraft\<Modulname>\bin. Jedes Modul hat eine eigene Protect.Exe im jeweiligen Modulordner, im Unterordner Bin. Einfach für jedes Modul ausführen und im Menü aktivieren/deaktivieren auswählen und im nächsten Fenster den blauen Schriftzug deaktivieren klicken.

Aktivierung nicht mehr möglich? Registry-Werte löschen.

In seltenen Fällen ist eine automatische oder erneute Modulregistrierung nach einem Patch nicht erfolgreich und das Kopierschutzsystem kann weder vor noch zurück. In diesem Fall findet Ihr eine *.reg-Datei zum Aufräumen der Registry unter folgendem Link (Tabelle unteres Drittel). Nach dem Ausführen der heruntergeladenen Datei solltet ihr das Modul ganz normal registrieren können und habt dann eine Aktivierung weniger. Das Problem betrifft in der Regel dann viele DCS-User und die Modulhersteller schreiben dann oft pauschal jedem Modulkäufer einige Aktivierungen gut, um das wieder auszugleichen.

Last modified: Friday, 11 May 2018, 1:07 PM