Aufbau unserer Kurse

Die OFS als offene Flugschule stellt für diverse Flugsimulationen deutschsprachiges Lehrmaterial, aufgeteilt in themenspezifische e-Learning Kurse, zur Verfügung. 


I
n der Regel erfolgt dabei die Aufteilung in der Kursliste nach folgendem Schema: 


1. Inhaltliche Aufteilung:


OFS Kurse

  • Organisatorisches, Grundinformationen, Allgemeines zur Website und der Flugschule an sich.


Theoriekurse 

Ganz ohne geht es einfach nicht, die Theorieunterlagen sind flugzeugunabhängig und spieleunabhängig zum Selbststudium gedacht.

  • Ein Theorie-Basiskurs vermittelt die wichtigsten Grundlagen der allgemeinen Theorie für angehende Piloten.
  • Der Theorie-Aufbaukurs und Sonderkurse vertiefen die theoretischen Kenntnisse und bilden die Basis für eine fundierte praktische Ausbildung angehender und fortgeschrittener Piloten

  • Theorie für die Professional-Line ist ein Komplettkurs, sehr nah an die reale Flugausbildung angelehnt, und richtet sich an Spieler mit Ambitionen zur professionellen Sim-Fliegerei, Nachschlagewerk und Grundlage vieler Inhalte für die Professional Line-Kurse.


Praktische Kurse (zum Selbststudium und/oder Lernen in der Gruppe)

Sortiert nach Spielen/Simulationen finden sich hier die eigentlichen Kurse für die Ausbildung für jeweils ein konkretes Fluggerät. Dabei wird nach Schwierigkeit und logischer Reihenfolge in der Ausbildung unterschieden.

  • Schnupperkurse sorgen für den ersten Einstieg und Überblick in eine bestimmte Simulationssoftware mit den kostenfreien Flugzeugen. Starten, Landen, Ausprobieren und Spaß haben steht im Vordergrund.
  • Basiskurse sorgen dafür, ein bestimmtes Flugzeug in einer bestimmten Simulation schnell und dabei auch sicher nach den gängigen Regeln in die Luft zu bekommen. Der Fokus liegt neben der Einführung in das Flugzeug auf den nötigsten Einstellungen und Funktionen, um die Triebwerke zu starten, eine Platzrunde zu fliegen und wieder sicher zu landen.
  • Aufbaukurse bringen den Piloten dazu, das jeweilige Fluggerät stets nach den korrekten Parametern wie Motorleistung, Steigrate, Temperaturen etc. zu fliegen und sich dabei an geltende Regeln der Luftfahrt zu halten. Hier lernt der Pilot zudem den nahezu vollständigen Umgang mit der im Flugzeug vorhandenen Technik und sammelt fliegerische Erfahrung durch Flugstunden mit bestimmten Schwerpunkten. Für jedes Flugzeug gibt es mehr oder weniger viele Aufbaukurse zu verschiedenen Themenbereichen und Schwerpunkten.
  • Waffenkurse vermitteln für Kampfflugzeuge und Helikopter den Umgang mit der vorgesehenen Bewaffnung. Je nach Umfang und Komplexität gibt es hier ebenfalls mehr oder weniger viele Kurse, die zum Teil auch von bestimmten Aufbaukursen abhängig sind.



Experten- und Sonderkurse
 der Professional-Line

vermitteln auch die letzten Details und verpassen dem Piloten von Anfang an den Feinschliff im Umgang mit dem jeweiligen Fluggerät nach realen Prozeduren und Taktiken von Airforce, Luftwaffe und Co. Hier werden in der Ausbildung möglichst reale Ausbildungsmaterialien eingesetzt und Prozeduren strikt nach den realen Vorbildern trainiert. Der Flugfunk erfolgt auf Englisch, die Kurse sind auf Deutsch.  Prüfungen gehören hier zum Alltag in der oft langwierigen Ausbildung.

 


2. Einstufung nach Schwierigkeitsgrad:

In die Basic-Line stufen wir alle Basiskurse und auch die Schnupperkurse ein, sie richten sich an angehende Piloten, die einen Überblick über das System Flugzeug suchen und erste Erfahrungen sammeln wollen. Ziel dieser Kurse ist es, einen soliden Start aller nötigen Systeme im Cockpit, das Anlassen der Triebwerke und einen erfolgreichen Start sowie die sichere Landung zu ermöglichen. Sie bilden die Grundlage für Spielspaß und die weitere eigene Entwicklung des Piloten. Hier werden keine weiteren Anforderungen gestellt, der Pilot sollte aber zumindest die wesentlichen Grundlagen aus der Theorie kennen.


Die Advanced-Line besteht als Zwischenstufe zwischen der Basic-Line und der Professional-Line. Der Großteil der Aufbaukurse und der Waffenkurse richten sich an Piloten, die mehr wollen, als einfach nur fliegen und Kurven drehen. Sie bilden die Basis, um im Multiplayer-Modus der jeweiligen Spiele Spaß und Freude zu haben und sich weiter zu entwickeln. Das jeweilige Flugzeug wird in diesen Kursen seiner eigentlichen Verwendung Schritt für Schritt zugeführt. Zum Beispiel gehen Passagierflugzeuge in den Liniendienst und Kampfflugzeuge in den Trainingskurs zur Waffenverwendung. In jedem Fall gibt es eine Menge zu lernen, um die Systeme richtig zu benutzen. Beide Kurssektionen ergänzen sich und können parallel oder nacheinander und in beliebiger Reihenfolge gemacht werden.


In den Expertenkursen der Professional-Line geht es um ganzen feine Details und Hintergrundwissen für spezielle Anwendungen wie Luftkampf, Luftbetankung und Taktik, und das in der Regel nach den Einsatzvorschriften des Militärs, um die Flugzeugtechnik optimal zu nutzen. Zivile Flugzeuge hingegen werden nach realen Checklisten und Prozeduren der realen Luftfahrt mit entsprechenden Kalkulationen für Treibstoff, Start- und Landestrecken, Flugzeit etc. eingesetzt. Englischer Flugfunk und eine ausgiebige Flugplanung ist dabei sowohl für militärische als auch zivile Flüge in den meisten Fällen obligatorisch. Der Unterricht selbst wird auf Deutsch gehalten.

Jeder Kurs erfordert auch einen bestimmten Teil an allgemeinem theoretischem Wissen, zunächst eher wenig, in den höheren Kursen tendenziell eher mehr. Die Theorie-Basis- und -Aufbaukurse bestehen nur aus flugzeugtypunabhängiger allgemeiner Theorie und bilden die Basis, um mit dem nötigen Hintergrundwissen die praktischen Kurse leichter zu bewältigen.

Der nötige Theorieteil speziell zu dem betreffenden Flugzeug ist stets in den jeweiligen Kurs integriert, so dass sich praktische Lektionen und Theorieabschnitte abwechseln.

Jeder unserer Kurse soll Wissen vermitteln, Spaß und Freude bereiten und nicht in Frust enden. Die Lerngeschwindigkeit bestimmt daher jeder selbst. Die Website unterstützt selbständiges Lernen. Viele praktische Übungen können auch allein im Singleplayer-Modus durchgeführt werden. Für die meisten Kurse ist es obligatorisch, zumindest einmal im Multiplayer-Modus gemeinsam bestimmte Abläufe und Verfahren zu üben und ggf. auch das Können nachzuweisen, um einen anerkannten Kursabschluss zu erhalten.

Zuletzt geändert: Samstag, 31. März 2018, 15:36