Cockpit Overview

Site: Open Flight School
Course: A-10C Warthog Basiskurs (DCS)
Book: Cockpit Overview
Printed by: Guest user
Date: Tuesday, 25 January 2022, 3:56 AM

1. Aufteilung in Teilbereiche

Das Cockpit wird in 5 grobe Bereiche aufgeteilt. Wir haben uns dazu entschlossen, die Bezeichnungen des DCS A-10C  Handbuchs zu übernehmen, damit du parallel lesen kannst und nicht durcheinander kommst.

  1. Vordere Instrumententafeln (VI) unterteilt in:
    • Links (VI-L)
    • Mitte (VI-M)
    • Rechts (VI-R)
    • Unten (VI-U)
  2. Linke Konsole (LK)
  3. Rechte Konsole (RK)
  4. Head Up Display (HUD) mit dem Up-Front-Controller (UFC)
  5. HOTAS (Hands On Throttel And Stick)

Aufteilung Cockpit, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

Verfeinerte Einteilung

Bei der A-10C wurden die einzelnen Schalt- und Kontrollelemente geschickt thematisch zusammen gefasst. Dabei wurde auch berücksichtigt, Elemente, die oft verwendet werden, so zu plazieren, dass du sie leicht erreichen kannst. Anzeigen, die du oft kontrollieren solltest, sind im Blickfeld des Piloten platziert. Auf der linken und rechten Konsole gibt es Kontrolltafeln (englisch Panel). Zukünftig verwenden wir dafür immer den Begriff Panel, da er handlicher und verbreiteter ist.

Auf einem Panel befinden sich (wie oben erwähnt) thematisch gruppiert alle Schalter, Drehregler und ggf. auch Anzeigen eines Aufgabenbereichs. Zum Beispiel gibt es die Kontrollen für elektrische Systeme (Begriff aus dem deutschen Handbuch). Darin befinden sich die Schalter für die Batterien, Generatoren usw. Im englischen Handbuch wird der Bereich Electrical Power Panel genannt. Um in den Checklisten die Lage eines Schalters einfach erklären zu können, benötigen wir Abkürzungen. Der Schalter für die Batterien befindet sich auf der rechten Konsole (RK) und das weit vorne (V). Also können wir seine Lage mittels RK-V bezeichnen. Aber bei den vielen Schaltern ist das immer noch zu ungenau. Daher verwenden wir Abkürzungen der Panel-Namen. Manche haben bereits eine einheitliche Abkürzung, z. B. das AAP (Auxiliary Avionics Panel) wird so im englischen und deutschen Handbuch bezeichnet. Für das Electrical Power Panel gibt es aber leider keine einheitliche Abkürzung. Wir verwenden EPP nach der englischen Bezeichnung. Das ist besser als KfdeS (Anfangsbuchstaben der deutschen Bezeichnung Kontrollen für die elektrischen Systeme).

In den Checklisten findest du also sowas wie z. B. RK-V-EPP. Dann suchst du den Schalter auf der rechten Konsole im vorderen Bereich auf dem Electrical Power Panel. Sobald du dir die Lage der einzelnen Panels eingeprägt hast, findest du dich gut zurecht. Und das geht schneller als du jetzt vielleicht vermutest.


Abkürzungen

Hier erklären wir dir die verschiedenen Abkürzungen noch etwas genauer.

Der erste Teil besteht immer aus der Abkürzung des Cockpitbereichs (VI, LK, RK, HOTAS, HUD usw.). Die Abkürzungen findest du auch oben in der Auflistung der Bereiche und rechts im Inhaltsverzeichnis dieser Dokumentation.

Der zweite Teil gibt die Lage des Elements im Bereich an. Bei der linken und rechten Konsole ist das z. B. Vorne, Mitte, Hinten.
Bei den vorderen Instrumententafeln wird unterteilt in Links, Mitte, Rechts und Unten.

Der dritte Teil bezeichnet das Panel. Die Bezeichnungen findest du in der Beschreibung des Bereichs in dem sich das Panel befindet. Das bedeutet bei RK-V-EPP findest du die Beschreibung und Lage des EPP auf der Seite Rechte Konsole (RK) dieser Dokumentation.

2. Vordere Instrumententafel links (VI-L)

Auf der linken Seite der vorderen Instrumententafel dominiert das linke MFCD. Die meisten Funktionen der MFCDs werden erst im Aufbaukurs benötigt und besprochen.

Einige der analogen Anzeigen werden auch im Head Up Display (HUD) angezeigt und dienen daher als Ersatzanzeigen, falls das HUD ausfällt.

Von der Waffenkontrolltafel benötigen wir im Basiskurs nur die untersten drei Schalter (CICU, JTRS, IFFCC). Die restlichen Kontrollen für die Waffensysteme werden in späteren Kursen behandelt.

VI-L, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

3. Vordere Instrumententafel mitte (VI-M)

Im mittleren Bereich der vorderen Instrumententafel findest du vor allem Anzeigen für die Fluglage und den Kurs. Die wichtigsten Werte werden auch im Head Up Display angezeigt. Falls dieses ausfällt kannst die analogen Anzeigen verwenden. Das HSI bietet aber einige Zusatzfunktionen, die auch bei funktionierendem HUD zum Einsatz kommen.

Im Basiskurs werden die ausgegrauten Elemente noch nicht benötigt. Wir werden nur die Funktionen für den Start und eine sichere Platzrunde in diesem Kurs besprechen bzw. verwenden. Der Rest wird in den Aufbaukursen besprochen, trotzdem ist es nicht schlecht, wenn man sich von Anfang an grob orientieren kann, wo was ist.

VI mitte, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

4. Vordere Instrumententafel rechts (VI-R)

Auf der rechten Seite der vorderen Instrumententafel fällt der große Block mit 12 analogen Anzeigen direkt ins Auge.
Es handelt sich um die Anzeigen zur Triebwerksüberwachung (Drehzahl, Temperatur usw.).

Das rechte MFCD wird meist verwendet um die Anzeigen des CDU zu spiegeln. Dadurch hat man sie besser im Blick.

Die Hydraulikdruck- und Treibstoffanzeigen sind rechts unten zusammengefasst.

Die Werte des Höhenmessers und Variometers werden auch auf dem HUD angezeigt. Sollte dies aber ausfallen, ist es wichtig zu wissen, wo die analogen Anzeigen platziert sind.

VI rechts, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

5. Linke Konsole (LK)

Auf der linken Konsole dominieren die Kontrollen für die Funkgeräte (VHF1, UHF und VHF2), die wir hier im Basiskurs nur indirekt verwenden werden. Mehr Informationen zu der umfangreichen Funkausrüstung der A-10C gibt es im Aufbaukurs.

Das Treibstoffkontrollsystem (FSCP) sowie das Throttles Panel (TP) sind logischerweise für das Starten der Triebwerke wichtig. Auch das Stabilisierungssystem (SAS) und das Tiefflugsicherheitssystem (LASTE) sind bereits in unserer Start-Checkliste für den Basiskurs enthalten.

Linke Konsole, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

6. Rechte Konsole (RK)

Auf der rechten Konsole interessieren uns einige Kontrollen der elektrischen Systeme, der Umweltkontrollen und der Beleuchtungskontrollen.

Auf dem Behelfsavionik-Panel (AAP) befinden sich die Schalter der CDU und EGI.

Du solltest die Warnlichttafel immer wieder mal überprüfen und beginnen, dir die Anzeigen schrittweise einzuprägen.

Rechte Konsole, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

7. Head Up Display Bereich (HUD)

Das Head Up Display (HUD) sowie der Up Front Controller (UFC) beherrschen den oberen Bereich der vorderen Instrumententafel. Das HUD ist dabei die Frontscheibenprojektion der wichtigsten Flug- und Waffeneinsatzinformationen. Eingerahmt wird es dabei von einem Notfallkompass und der Anzeige zur Luftbetankung oben rechts, dem Up Front Controller (UFC) als Eingabefeld unten und dem G-Meter sowie der Anstellwinkel-Anzeige für den Landeanflug oben links. Die Anstellwinkel-Anzeige leuchtet nur bei ausgefahrenen Fahrwerk.

HUD-Bereich, Bild von kaltokri, Gemeinfrei


Hier findest du eine erste Übersicht der für den Basiskurs wichtigen HUD Anzeigen.

HUD Anzeigen, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

Die Anzeige der Radarhöhe zeigt XXXXR an, wenn die Radarhöhe ungültig ist, oder die Flughöhe mehr als 5000 Fuß über dem Boden beträgt.

8. Steuerung (HOTAS)

Die Steuerung besteht aus den beiden Pedalen für das Seitenruder und dem HOTAS-System.

Darstellung der Steuerung

HOTAS ist die Abkürzung für Hands On Throttle And Stick und bezeichnet ein Steuerkonzept bei modernen Kampfflugzeugen. Dabei soll der Pilot möglichst viele Aktionen durchführen können ohne die Hände vom Steuerknüppel oder vom Schubhebel nehmen zu müssen. Dadurch hat er das Flugzeug jederzeit unter seiner Kontrolle. Ermöglicht wird dies bei der A-10C durch viele angebrachte Knöpfe, Schalter, Vier-Wege-Coolie-Hats usw. am Steuerknüppel und Schubhebel. Zum Teil haben Knöpfe auch verschiedene Funktionen, je nachdem ob sie kurz oder lange gedrückt werden.

Mit dem Steuerknüppel (Abk. J) wird das Höhen- und Querruder kontrolliert. Mit den beiden Schubhebeln (Abk. S) wird der Schub der beiden Triebwerke kontrolliert. Wird der Schubhebel über einen Widerstand hinweg ganz nach hinten gezogen (OFF-Position), so werden die Triebwerke ausgeschaltet. Beim Start werden die Hebel einzeln von der OFF- in die IDLE-Position bewegt.


Benötigte Schalter und Taster

Für den Basiskurs brauchen wir nur einen geringen Teil der Knöpfe und Schalter, die am HOTAS angebracht sind. Ihre Position wird auf den unteren Bildern dargestellt.
Alle ausgegrauten Elemente werden erst in späteren Kursen benötigt und behandelt.

Steuerknüppel, Bild von kaltokri, Gemeinfrei

Schubhebel, Bild von kaltokri, Gemeinfrei